Leseproben, Wortproben

Zwischenwelt

 

 

Ein kleines Dorf, eine frühere Wirkungsstätte vielleicht. Die hölzerne Saline im

 

Zentrum erinnert an die alte Salzquelle.

 

Die Suche nach der Sülte, ein früheres sumpfiges Gebiet, dort wird ein archaischer

 

Ort mit heidnischen Gebräuchen vermutet. Ein sumpfiges Gebiet, der alte Bischof

 

berichtet von fürchterlichen Erscheinungen bei Tag und Nacht, mit der Errichtung

 

einer Kapelle über der Salzquelle sucht er ihnen Herr zu werden. Als auch die

 

Anrufung aller Heiligen und die Monstranz der Reliquien keine Wirkung zeigen,

 

wird ein Kloster um die Kapelle erbaut. Nach der Säkularisation entsteht dort

 

eine Nervenheilanstalt. Später tummeln sich hier zahlreiche Kaninchen.

 

Das Wasser der Quelle speiste 52 öffentliche Brunnen und auch die Bäder. Doch

 

ist dies lange her. Die Gebäude der Wasserkunst sind demontiert, die Mühlen

 

stehen still, die Tore sind abgebaut.

 

Doch einer wurde gesehen – er gräbt noch heute feine Rinnen in den Sand, bildet

 

Mulden, gräbt Schleifen und versucht, das Wasser des Bades wieder an seine

 

Quelle zu führen.

 

Aktuell

Neuerscheinung:

 

"Sie könnte auf dem Kopf gehen"

Bibliothek deutschsprachiger Gedichte, Ausgewählte Werke Bd. XXII

 

 

Zeichenprojekte

Kontinente, Plattenzauber

 

Wunderkammern, Wortsedimente