Leseproben, Wortproben

 

 

Manchmal halten wir inne, sind erstaunt und schauen um uns, als würden

 

wir diese Stelle, dieses Licht, diesen Schatten zum ersten Mal bemerken.

 

Vielleicht stehen wir in einem Garten, wenn dies geschieht. Wir nehmen

 

einen etwas windschief erscheinender Baum wahr, dem es nicht vergönnt

 

war, sich auszubreiten, groß zu werden, der seine Kraft jedoch in enge

 

Jahresringe niederlegte. Haben wir ihn beim letzten Mal nicht bemerkt?

 

Wir stehen vor einem brüchigen Holzzaun, dessen blaue Farbe abblättert,

 

der wohl einst etwas abzäunen, einzäunen wollte, gehen an den Holzlatten

 

entlang, die hohen Gräser streichen unsere Beine, wir schauen uns um und

 

fragen uns, was dieser Zaun bezeichnet, begrenzt? Wir stehen dann lange

 

und warten, doch wir wissen nicht auf was, wie in einem Niemandsland, in

 

einem Grenzstreifen, einer Zone von Ungewissheit.

 

 

 

Aktuell

Zikkurat

Acryl auf Leinwand 1x1m

 

 

Parallele Wege          

Hans Joachim Döbbelin 1928-2006

Fotograf

Werbegestalter

Autor

ISBN 978-3-95747-079-9

Das Weite suchen

Texte und Bilder